StartseiteStartseite
Veranstaltungen Veranstaltungen
gamsbART - ManifestgamsbART - Manifest
Graz World Music 2018
LabelLabel
Veranstaltungs- orteVeranstaltungs- orte
Partner & SponsorenPartner & Sponsoren
PressePresse
WebmailWebmail
ImpressumImpressum
 

 

Graz World Music 2018


23.-28.04.2018 Orpheum Graz

23.04. folksmilch: Palermo

26.04. Antonio Lizana: Oriente
WOLFRAM

27.04. Charmen Souza - Creology
Wiener Tschuschenkapelle: Die Patriotische

28.04. Stochelo Rosenberg Trio
Details zu den einzelnen Konzerten


Editorial

Von den Rändern Europas.....


Let´s rethink it! war das Thema der letztjährigen und mit Graz wohl erfolgreichsten Kulturhauptstadt Aarhus. Da hat es wirklich gebrodelt, Visionen gab es da sonder Zahl, zum Greifen nahe eine gute, sehr gute Zukunft, quasi schon vor der Türe stehend.
Und Europa war das Thema, in all seiner Buntheit und Vielfalt und Unterschiedlichkeit. Optimisten und Mitdenker aus vielen Ländern gaben sich ein Stelldichein. Von braunen Rülpsern und Ewiggestrigem jedenfalls keine Spur, ganz im Gegensatz zu unserer unmittelbaren Umgebung und mitten im österreichischen Alltag. So als ob es keine offenen Baustellen gäbe mit wirklich dringlichem Handlungsbedarf.
Kehren wir zuerst im eigenen Hof: Stichwort Pflegevorsorge, Kinderbetreuung, Integration, Frauenquote.......
Oder schauen wir in unsere Nachbarstaaten: Wo ist der Balkan geblieben? Verschwunden aus unserem Bewusstsein? Was ist mit den zigtausenden arbeitlosen Akademikern von Portugal über Italien bis nach Griechenland, ganz zu schweigen von der irren allgemeinen Jugendarbeitslosigkeit ebendort? Wie geht es den ethnischen Minderheiten, den Sinti und den Roma? Welche Strategien tun sich auf- Stichwort Afrika & Migration?
Wir alle sind gefordert und wir alle dürfen optimistisch sein: Jeder von uns hat Möglichkeiten, einen aktiven Beitrag zu leisten, damit es weitergeht. Ein geeintes Europa ist auch weiterhin keine Illusion, sondern eine Vision, an der täglich intensiv gearbeitet werden muss.
73 Jahre ohne Krieg, das gab es noch nie, nicht hier in Europa. Friedensarbeit darf auch ein bisschen wehtun, daher weg mit schnöden Gewohnheiten: Schaltet den Fernseher ab! Geht hinaus zu den Menschen und hört ihnen zu. Die Lieder der Kapverden werden eure Herzen öffnen. Der Gipsy Swing wird die Ohren befreien und offen machen für Neues, Ungehörtes. Europa kann so herrlich bunt klingen und dynamisch, von seinen Rändern bis ins Zentrum. Die Jugend baut jetzt gerade nicht nur ihre Welt, sie führt dieses eine Europa weiter in unsere gemeinsame Zukunft, wo niemand vergessen wird. Sie alle sind Teil unserer Hoffnung!
Gerhard Kosel

- zurück -


 
(c) 2010 gamsbART created by KVMK